Hochwipfel 2195m

~700-800 Höhenmeter (leicht, mit Schulterkofel mittel)

18.11.2020

 

 

 

Mit dem Auto geht es von Rattendorf im Gailtal über eine gute Schotterstraße hinauf zur Rattendorfer Alm (1531m, Parkplatz).

 

Vom PKW weg folgt man noch wenige Meter der Straße bis zu einer ersten Weggabel, wo sich der Wanderer rechts (Westen, Hinweisschild Hochwipfel) hält und so auf einem zunehmend schmäler werdenden Fahrweg zur Zanklhüttel gelangt. Unmittelbar nach der Hütte wird die nächste Abzweigung erreicht. Dem Wegweiser Hochwipfel weiter folgend wandert man auf einem schön angelegten alten Kriegssteig höher. In etwa 1785m erreicht man schließlich eine weitere Weggabel. Hier wendet sich der Bergsteiger nach rechts (Norden) und folgt dem Wegweiser Hochwipfel weiter in einem weiten Bogen auf der Nordseite der Ringmauer vorbei bis hinauf in einen Sattel (~1980m) knapp südöstlich des Schulterkofels (2091m). Wer möchte kann diesen auf einem unmarkierten Steiglein überschreiten. Der direkte Weg zum Hochwipfel quert in der Ostflanke des Schulterkofels nach Norden in einen weiteren Sattel (~2010m). Die trittsicheren Bergsteiger können von hier weg in unmittelbarer Gratnähe auf einem kleinen Steiglein zum Hochwipfel aufsteigen. Der markierte Wanderweg zieht jedoch unter leichtem Höhengewinn durch die weite Südflanke des Hochwipfels bis zu dessen Ostrücken. Dort wendet man sich nach links (Westen) und steigt die letzten knapp 100 Höhenmeter auf einem markierten Steig zum Gipfel auf.

 

 

Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute. Wer möchte kann natürlich auch noch die Ringmauer beim Auf- oder Abstieg mitnehmen. Wenn man eine Rundwanderung machen möchte, kann man für den Hin- oder Rückweg die Ringmauer auch auf der Südseite umwandern und dann auf einem markierten Steig in den Sattel unmittelbar südöstlich des Schulterkofels aufsteigen.

 

 

Der Hochwipfel ist ein herrlicher Aussichtsberg hoch über dem Gailtal. Bei klarer Sicht sieht man von seinem Gipfel sogar bis zur Adria! Der Aufstieg am markierten Steig ist soweit unschwierig. In der steilen Südflanke unterhalb des Gipfels kann der Steig aber an manchen Stellen etwas abgesessen sein. Trittsicherhit ist hier sicher von Vorteil. Wer den Schulterkofel überschreiten und den Hochwipfel über seinen Südrücken ersteigen will sollte schwindelfrei und trittsicher sein. Durch den hohen Startpunkt ist dieser Gipfel über diese Variante recht einfach zu erreichen. Einzig die Wegstrecke sollte nicht unterschätzt werden.

 

Der Hochwipfel (links) von der Rattendorfer Alm aus aufgenommen
Der Hochwipfel (links) von der Rattendorfer Alm aus aufgenommen
Vond er Ringmauer aus der Blick zu Schulterkofel (links) und Hochwipfel (rechts), der Wanderweg zeichnet sich besonders inder Südflanke des Hochwipfels sehr gut ab.
Vond er Ringmauer aus der Blick zu Schulterkofel (links) und Hochwipfel (rechts), der Wanderweg zeichnet sich besonders inder Südflanke des Hochwipfels sehr gut ab.
Vom Gipfel der fantastische Ausblick nach Westen
Vom Gipfel der fantastische Ausblick nach Westen
Das Nebelmeer nach Osten hin
Das Nebelmeer nach Osten hin
Und das "echte" Meer nach Süden hin
Und das "echte" Meer nach Süden hin
Der Rückweg zur Rattendorfer Alm (links der Bildmitte) zeichnet sich als weiße Linie wunderbar ab; im Hintergrund der Trogkofel
Der Rückweg zur Rattendorfer Alm (links der Bildmitte) zeichnet sich als weiße Linie wunderbar ab; im Hintergrund der Trogkofel

Safety powered by:

Perfektes Rundumtraining
Perfektes Rundumtraining