Ferlacher Spitz Nordkar ~1560m

~950 Höhenmeter (mittel- schwer)

 

23.03.2021, 17.12.2021, 22.2.2022

 

 

 

Einige Kilometer östlich der Ortschaft Latschach (Faaker See) befindet sich das ehemalige Hotel Mittagskogel. Dort zweigt eine asphaltierte Straße nach Süden Richtung Kopein ab, welcher man kurz folgt. Bei einer Kreuzung (684m) zweigt man links (Wegweiser Mittagskogel, Berta Hütte) ab und folgt einer Forststraße aufwärts. Bis zu einer Weggablung in rund 785m ist der Weg meist geräumt (Parkmöglichkeit). In schneearmen Winter ist sogar eine Auffahrt weiter Richtung Sommerparkplatz möglich.

 

Sobald genug Schnee liegt folgt man mit den Schiern dem eher flachen Forstweg bergwärts. Vor einer markanten Rechtskurve in rund 1115m verlässt der Schitourengeher den Forstweg und folgt einer flachen Mulde in südöstlicher Richtung aufwärts. Sich eher im linken (östlichen) Muldenbereich haltend gelangt man schon in rund 1250m in freies Gelände. In weiterer Folge wird in etwa 1300m ein schönes Kar erreicht. Durch dieses geht es im Sinne des geringsten Widerstandes im rechten Karbereich in zunehmender Steilheit bis in rund 1500m die sperrenden Nordwände des Ferlacher Spitzes erreicht werden. Hier quert man nun nach rechts (Südwesten) und quert die steilen Hänge durch zwei Rinnen bis zu einem Forstweg (~1510m). Dort geht es gleich wieder nach links (Osten) aufwärts. Zunächst ist der relativ lichte Wald nicht allzu steil. Ab etwa 1600m wird es aber deutlich steiler (bis knapp über 35°). Der Aufstieg erfolgt dabei in einer Mulde nur knapp neben den senkrechten Nordwänden des Ferlacher Spitzes, bis schließlich das Gipfelkreuz erreicht wird.

 

Bei schlechter Schneelage kann man auch über die Berthahütte zum Ferlacher Spitz aufsteigen. 

 

Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsroute.

 

 

 

Diese kurze rassige Schitour erfordert sichere Schitechnik und auch sichere Verhältnisse. Nach größeren Neuschneemengen ist von dieser Tour abzuraten. Denn in den steilen Hängen rund um das Nordkar können sich dann Lawinen lösen. Für den Gipfelanstieg ist eine zumindest durchschnittliche Schneelage notwendig. Lohnend ist diese Schitour bei 20cm Neuschnee, wenn man im Kar so richtig genussvoll schwingen kann.

 

Die Umrahmung des Kars durch den Türkenkopf erinnert fast ein wenig an mediterrane Verhältnisse. Vom Gipfel aus hat man einen wunderbaren Ausblick ins Klagenfurter Becken oder auch zum nahen Mittagskogel.

 

In rund 1250m gelangt man schon in freies Gelände (aufgenommen bei der Abfahrt)
In rund 1250m gelangt man schon in freies Gelände (aufgenommen bei der Abfahrt)
Bald sind die sperrenden Felswände erreicht (Foto: C. Greilberger)
Bald sind die sperrenden Felswände erreicht (Foto: C. Greilberger)
Die letzten steilen Meter hinauf, mediterrane Felsen und tief unten der Faaker See bilden eine herrliche Umrahmung
Die letzten steilen Meter hinauf, mediterrane Felsen und tief unten der Faaker See bilden eine herrliche Umrahmung
Am Wandfuß, wie so oft ist es steiler, als es am Foto aussieht
Am Wandfuß, wie so oft ist es steiler, als es am Foto aussieht
Aufstieg knapp unterm Gipfel (Foto: Hannes Gfrerer)
Aufstieg knapp unterm Gipfel (Foto: Hannes Gfrerer)
Der Blick zurück hinauf bei der Abfahrt
Der Blick zurück hinauf bei der Abfahrt
Das Norwestkar, unter den Felswänden quert man nach rechts und steigt dann über den Felswänden zum Gipfel; ganz rechts im Bild die Bertahütte
Das Norwestkar, unter den Felswänden quert man nach rechts und steigt dann über den Felswänden zum Gipfel; ganz rechts im Bild die Bertahütte

Vielen Dank an meine Ausrüstungssponsoren:

Perfektes Rundumtraining
Perfektes Rundumtraining